Waldkindergarten

Die Frauenunion Burglengenfeld besuchte den Waldkindergarten in Pielenhofen
Ein Einblick in einen spannenden Waldkindergartentag:
 
Tannenzapfen, bunte Steine, Mooswälder, die an die frühere Kindheit erinnern.
Die klare Luft, die ätherischen Düfte von Kiefern, Fichten und Co. Das Verstecken hinter dem dicken alten Baum, der wiederum zusätzlich zum Klettern einlädt….
Zu den genannten ersten Impressionen fällt mir alsbald ein Auszug zu einem mehrstrophigen Gedicht ein ….
Nur eine Stunde im grünen Wald,
Nur eine einzige Stunde!
Wo die Halme und Blumen sich flüsternd neigen,
Wo die Vögel sich wiegen auf schwankenden Zweigen,
Wo die Quelle rauscht aus dem Felsenspalt,
Nur eine Stunde im grünen Wald!
Auguste Kurs (1815-1892)
 
Ähnlich ging es auch der Frauen Union beim Besuch des Waldkindergartens in Pielenhofen. Nach einer kurzen Wanderung in einer herrlichen Landschaft und an einem selbst gebastelten Wetterfrosch aus Holz,
- dem eigens sogar eine Birkenleiter gebaut wurde ?? –
vorbei, hörten wir die Kinder beim Singen und fanden so zum verabredeten Treffpunkt, dem Basisplatz versteckt unter dem Schutz von dichtem Blattwerk. Mit Musik und Spiel wurde der erste Teil des Morgens bestückt.
Es war uns eine Freude, die Kinder so ausgelassen toben und spielen zu sehen.
Es gab dort dicke Taue, eine abgesteckte Feuerstelle, um der im bemessenen Abstand urige Sitzbänke platziert standen.
In den Ästen hing selbst Gebasteltes an langen bunten Bändern. Auserkorene "Kletterbäume" wurden im regen Wechsel genutzt.
Am Fuße dieser gab es keine spitzen Wurzeln, Steine oder Äste.
Künstler haben Holzfiguren zwischen den Bäumen platziert. Ein Betreuer verriet uns, dass hier montags immer ein „Kinderstammtisch“ veranstaltet wird. Hierbei wird der Wochenverlauf besprochen. In dem weitläufigen Waldareal, das aus vielen Plätzen besteht, können sich so die Kinder gemeinsam beraten, ob beispielsweise die Zeit im „Haifischbecken", Thron, Veranda oder Moos- Wald verbracht wird.
 
Am Wochenplan wird auch konsequent festgehalten. Um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren, empfahl der Betreuer lange Kleidung und eine Kopfbedeckung zu tragen. Das minimiert das Risiko von Verletzungen und Zeckenstichen. Frühstück gibt es dort immer pünktlich um 10:00 Uhr. Die mitgebrachte Brotzeit wird jedoch erst nach dem Händewaschen verputzt!
An Wassersäcken
-im Winter auch die isolierte Variante mit warmem Wasser!- stehen die Kinder an, um die Hände zu waschen.
Die FU Vorsitzende Katja Singerer und ihre Stellvertreterin Melanie Pitts nutzten die Gelegenheit, sich vor Ort auch erläutern zu lassen, wie der Alltag in Situationen, in der das Wetter nicht immer zu 100% mitspielt, abläuft. Was dann?
Bei übermäßiger Kälte, Sturm und anhaltender Hitze können die Kinder Platz in einem der vielen, sich mit der Zeit ergebenden und zusätzlich durch Eigeninitiative der Eltern kindlich liebevoll gestalteten Unterschlupfmöglichkeiten in Pielenhofen finden.
Der Träger des Kindergartens bietet für solche Wetterkapriolen einen zusätzlichen Schutzraum an, der für die Kinder und das Personal immer zur Verfügung steht.
Neben Bauwagen, um z.B. nasse Stiefel im Winter zu wechseln, oder einer großen Veranda steht den Kindern eine Biotoilette zur Verfügung.
Zur Gruppe vor Ort zählen drei Betreuer/innen oder Pädagogen/innen, 27 Kinder sowie ein Platz für ein Inklusionskind. Drei Betreuer beaufsichtigen immer die Gruppe. Das Pflegepersonal an sich besteht dort zufällig neben einer ausgebildeten Musiktherapeutin und speziell geschulten Pädagogen aus immens engagierten Pflegern. Zusätzlich bekommt die Gruppe auch einmal die Woche Besuch von einem Koch.
 
„Liebe Eltern, für unsere Kleinsten bedeutet der Beginn der „Kindergartenzeit“, einen neuen Lebensabschnitt zu gehen, weg von der Sicherheit der Eltern, dem Gewohnten und hin zum Unbekannten“, so die Vorsitzende der Frauen Union Burgengenfeld Katja Singerer.
„ Aus diesem Grund war uns als Teil der Unionsfamilie der Besuch des Waldkindergartens wichtig.
Nach  der auf Initiative des Vorsitzenden der JU Burglengenfeld,  Christoph Schwarz, von der CSU Burglengenfeld ins Leben gerufenen Idee der Etablierung einer solchen Einrichtung auch in Burglengenfeld konnten wir vor Ort viel über dieses Konzept lernen. Wir sind überzeugt, dass es auch in Burglengenfeld Anklang findet.“
Die Unionsfamilie macht sich deshalb dafür stark, auch in Burglengenfeld den Waldkindergartens mit auf Ihre Auswahlliste für die Kinderbetreuung zu setzen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Katja Singerer
 
Homepage des Kindergartens in Pielenhofen: www.waldkinder-regensburg.de

waldkindergarten001p1060467

waldkindergarten002p1060471

waldkindergarten003p1060468

Jubiläumsfeier 30-Jahre FU Burglengenfeld

Drei Jahrzehnte feierte die FU in Burglengenfeld am 09.05.2015

„In diesen 30 Jahren hat die FU einen bedeutenden Beitrag geleistet!“, hob die Ortsvereinsvorsitzende der Frauen Union (FU) Katja Singerer in ihrem Grußwort am Europatag auf deren Ehrenveranstaltung hervor. Bezugnehmend auf den 9. Mai (Europatag) betonte sie die friedliche Zeit, die wir seit genau 70 Jahren erleben dürfen. Die Gründerväter des europäischen Einigungsprozesses hatten sich nach fürchterlichen Kriegen zum Ziel gesetzt, Europa eine friedliche Zukunft zu ermöglichen. Es war der Vorsitzenden Katja Singerer deshalb eine besondere Freude, dass sie mit Monika Hohlmeier und Albert Deß zwei Europaabgeordnete den Weg nach Burglengenfeld gefunden haben.
 
Mit Frau Dr. Silke Launert, MdB und Herrn Alexander Flierl, MdL folgten gleich 4 Abgeordnete der Einladung zu den 30 Jahrfeiern der FU. Stellvertretend für die Kommunalpolitik begrüßten Bürgermeister Herr Thomas Gesche und die Nachbarbürgermeisterin Frau  Dr. Susanne Plank. Festrednerin Monika Hohlmeier lobte  die Arbeit der Frauenunion. Sie forderte die Frauen auf sich nicht von "Idealbildern" treiben zu lassen, sondern sich zur eigenen Identität zu bekennen. Es sei bedrückend, in wie vielen Ländern Frauenrechte mit Füssen getreten werden, wo z.B. Beschneidungen von Mädchen noch immer stattfinden und Mädchen Schulbildung verboten ist. Sie ermutigte die FU sich für die Rechte der Frauen einsetzen. MdEP Albert Deß sprach in seinem Grußwort von seiner Erfahrung von 1963, bei einem Besuch im damaligen Europaparlament in Straßburg, wo ihn besonders beeindruckt hat, dass eine deutsche Schulklasse die Kriegsgräber gefallenen französischen Soldaten und eine französische Schulklasse die Gräber von gefallenen deutschen Soldaten pflegten. Das war die "gepflegte" deutsch-französische Aussöhnung. Gründungsvorsitzende Frau Gudrun Runkel erzählte von der Zeit der Wiederbelebung  1985.  Durch ihre von damals empfundene Überlieferung konnten noch einmal alle anwesenden Gäste an den Lebenslauf der FU teilnehmen.

MdB, Frau Dr. Silke Launert sprach über das von der CSU durchgesetztes Betreuungsgeld und ihre  Erfahrungen als zweifache Mutter über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ein Lob an die FU für ihre Mühen…. Und den Worten „ Unsere FU hält keine Kaffeekränzchen“ unterstrich unser Bürgermeister Thomas Gesche die Arbeit der FU. So standen sie unterstützend zur Seite, bei der Hilfe zur Integration von Asylbewerbern in unserer Kommune. Veranstalteten im Herbst 2014 einen Informationsabend mit dem Verein „ Frauen helfen Frauen“ thematisiert war die Häusliche Gewalt und wo es Anlaufstellen für misshandelte Frauen gäbe. Prof. Dr. mult. c.h. Helmut Zöpfl gestaltete auf Einladung der FU bereits einen Themenabend im Gasthaus „Sauerer“ vom Wert der Werte - Werteerziehung heute noch aktuell? Der CSU- Ortsvorsitzender Markus Huesmann erinnerte an das Gleichberechtigungsgesetz von 1957 und welches „ zähe Ringen“ im Wandel der Frauenrechte zu beobachten ist.

Ehrengäste:
Festrednerin Monika Hohlmeier, MdEP, EVP-Sprecherin für bürgerliche Freiheit, Justiz und Inneres Albert Deß, MdEP, agrarpolitischer Sprecher der EVP-Fraktion Dr. Silke Launert, MdB, Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz, stellv. Vorsitzende der Arbeitsgruppe der Vertriebenen, Aussiedler und deutscher Minderheiten der CDU/CSU-Bundestagfraktion Alexander Flierl, MdL, Mitglied im Ausschuss für kommunale Fragen, Inneres, Sicherheit und Sport

Jubilarinnen:
Johanna Lautenschlager, Lucia Bäuml, Ingrid Graf, Maria Waldhier, Therese Bussler, Hermine Weiß, Maria Bawidamann, Rosalie Schwanzl, Hofmann Maria, Hildegard Schreib

abschlussbericht-fu-v3

Grußwort

Sehr geehrte Mitglieder der Unionsfamilie,
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir stehen nun vor dem Weihnachtsfest und den letzten Tagen im Dezember. Kurz vor dem Jahreswechsel 2014/15 sehen wir, …. geschmückte Straßen, hell erleuchtete Häuser …die Kinder strahlen vor Vorfreude auf das Fest. Das Jahr 2014 war ein Wahljahr dabei sind Freundschaften entstanden, Koalitionen gebildet und auch Herausforderungen gemeistert worden. Viele Menschen hatten für ihre Politische Meinung geworben, begeistert oder auch überzeugt.

Unser Burglengenfeld mit ca. 12700 Einwohnern ist eine Liebenswerte und lebenswerte Kleinstadt im Städtedreieck. Es wurden hier mit Hilfe von Spezialisten in der Stadt verloren gegangene Informationen rekonstruiert, die PSB abgeschafft, hilfesuchende Menschen in unsere Kommune willkommen geheißen, und auch Mängel durch Verbesserungen bedarfsgerecht ausgetauscht und weiteres mehr.

Wir von der Unionsfamilie haben dieses Jahr gerne alle Mühen auf uns genommen den Menschen nah zu sein. Ihre Anliegen und Kritik zu erfahren, um daraus in unserer Kleinstadt etwas Positives zu bilden. Es ist sicher für jeden unter ihnen nachvollziehbar, dass vieles nicht innerhalb von ein paar Tagen oder Wochen neu konstruiert werden kann oder bereits durch früherer Zustimmung ungeachtet entwertet wird.

An dieser Stelle möchte ich auch jenen Danken die ihre Arbeitskraft zum Wohle der Allgemeinheit stellen wie z.B. die Feuerwehr, der Rettungsdienst, die Polizei, Mitarbeiter auf Rufbereitschaft.
Ich wünsche ihnen allen eine besinnliche Weihnachtszeit mit viel Gesundheit und alles Gute für das Jahr 2015.

Mit herzlichen Gruß Ihre

Katja Singerer Ortsvorsitzende der Frauen Union Burglengenfeld